Mobiles Internet im Vergleich: Tarife für jeden Typ

Die Anzahl der mobilen Internettarife ist mittlerweile schwer überschaubar geworden. Wer eine SIM-Karte oder einen Surfstick fürs Notebook oder Tablet bucht, der sieht sich mit zahllosen Angeboten konfrontiert: Minuten- und Stundenzugänge, Tages- und Monatsflatrates, mit oder ohne Hardware - unser Vergleich für mobiles Internet ist da hilfreich.

So nutzen Sie den Preisvergleich für mobiles Internet

Beim Vergleich für mobile Internettarife stehen Ihnen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, den optimalen Tarif zu finden. Zunächst einmal wird - wie auch bei Handytarifen - zwischen Prepaid- und Laufzeit-Angeboten unterschieden. Bei Prepaid-Angeboten surfen Sie über ein vorab aufgeladenes Guthaben, bei Laufzeit-Angeboten haben Sie einen festen Vertrag mit Mindestlaufzeit und monatlichen Fixgebühren.

Abrechnung nach Zeit oder Datenvolumen

Beim mobilen Internet haben Zeittarife eine regelrechte Renaissance erlebt: Es gibt Zugänge auf minutenbasierter sowie auf stundenbasierter Abrechnung und Tagesflatrates; es ist beispielsweise auch möglich, Zugangspakete mit 30, 60 oder 90 Minuten-Beschränkung zu kaufen - so muss man sich nicht festlegen auf bestimmte Kontingente. Beliebt sind Tagesflatrates, mit denen man zum Festpreis für 12 oder 24 Stunden surfen kann - etwa von 0 bis 0 Uhr.

Tablet ComputerMobiles Internet mit dem Tablet zu nutzen liegt im Trend. Günstig kommt man dabei weg, wenn man einen Tarifvergleich macht.

Zu beachten ist allerdings, dass auch diese Tarife eine Volumenbegrenzung haben. Wenn man sein Datenvolumen von beispielsweise 500 MB oder auch mehreren GB überschritten hat, wird man danach auf 64 kbit/s gedrosselt - also auf GPRS-Geschwindigkeit. Genauso sieht es mit Monats-Flatrates aus, der wohl gängigsten Tarifart im Vergleich für mobiles Internet.

Tablets meist mit Laufzeitvertrag für mobiles Internet

Laufzeitverträge mit monatlichen Fixkosten sind vor allem Nutzern zu empfehlen, die es auf subventionierte Hardware abgesehen haben, etwa die neuesten Hihg-End-Tablets. Bei mobilen Internetangeboten können das auch Notebooks oder Netbooks sein, heute geht es in der Regel aber um Tablet-PCs wie beispielsweise das iPad. Wer ein solches iPad zu seinem Internettarif dazu haben möchte, bekommt über zumeist 24 Monate eine Rechnung für Zugangstarif und Hardware. Die fällt dann natürlich höher aus, als wenn man lediglich einen Tarif mit Surfstick oder einen Tarif ohne Hardware (so genannte "SIM-only"-Angebote) bucht. Dafür kann man ein teureres Gerät über Raten abbezahlen, teilweise sogar ohne Einmalzahlung. Wie viel man zuzahlen muss, hängt vom Tarif ab: Je günstiger der Tarif, desto höher in der Regel die Hardware-Zuzahlung.

Laptop

Schalten Sie den Turbo ein

LTE beschleunigt das mobile Internet deutlich und wird auch als DSL-Erstaz für Zuhause gehandelt. Mehr Informationen zum Mobilfunkstandard der vierten Generation, zur Verfügbarkeit und Tarifen finden Sie hier.

Infos zu LTE
Tablet

Schnell und günstig surfen

Mit einem Surfsticks kann man schnell und einfach surfen. Sie werden einfach in den Laptop eingesteckt und ermöglichen so den mobilen Zugang zum Internet. Was das kostet, zeigt unser Preisvergleich für Surfsticks.

Surfsticks im Vergleich
Familie

Mobiles Internet im Ausland

Sie wollen auch im Urlaub nicht auf den mobilen Surfspaß auf dem Tablet oder Notebook verzichten? Wir zeigen, worauf Sie achten sollten und wie Sie Kosten sparen können beim mobilen Internetsurfen im Ausland.

Mobiles Internet im Ausland
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.